Bikepark 1 Kurs in Lac Blanc | Frankreich

79,0085,00

Enthält 19% MwSt.
Lieferzeit: Sofort lieferbar

 Dauer 5 Std. – Start 10 Uhr

 Kleingruppe 3 – 6 Teilnehmer

Fitness-Level

Fahrtechnik-Level

nur Abfahrtskilometer

Lift – etwas Schieben möglich

 Videoanalyse

Fotos von Dir

 

Beschreibung

Ihr wollt Erfahrungen im Bikepark sammeln unter fachkundiger Anleitung? Wer sich auf Single Trails wohl fühlt (Level: Advanced sicher beherrscht) und nun hoch hinaus möchte, ist hier an der richtigen Adresse

Wir entdecken mit euch den Bikepark und trainieren eure Technik für mehr Spaß, Speed und Adrenalin. Eine sichere Technik ist die Grundlage für souveränes Freeriden!

  • Bikepark Setup
  • Bunny Hop auch mit dem DH-Bike
  • Pushen durch Wellen
  • Einstieg ins Springen (verschiedene Table)
  • Kleinere Drops meistern
  • Linienwahl Teil I
  • Individuelle Instruktionen  (Vor-& Hinterherfahren mit Guide)
  • Bremstechniken optimieren
  • verschiedene Techniken für Kurven & Steilwandkurven/ Anlieger

  • 5 Stunden Fahrtechnik-Training durch bestens ausgebildeten Fahrtechnik-Instruktor (DAV, DIMB, Deutsche Sporthochschule, WRSV, etc.) mit jahrelanger Erfahrung
  • professioneller Bike-Check inkl. Wartungstipps / Pannenselbsthilfe / Kaufberatung
  • Lernen in Kleinstgruppen =  max. 6 Personen pro Guide
  • Foto & Videoanalyse während der Übungen
  • Feedback-Mail inkl. Videolinks, um zu Hause weiter zu üben
  • Erinnerungsfotos & Videos zum Download
  • Tipps zu Ausstattung & Ausrüstung (Knieschoner, Schuhe, etc.)

Wir starten mit kurzer Vorstellungsrunde bevor wir den Bikepark erkunden und uns an den verschiedenen Hindernissen, Sprüngen und Kurven ausprobieren. Bei diesem Kurs steht ganz klar der Spaß im Vordergrund – es geht darum, dass ihr euer Bike im Bikepark sicher und mit einem dicken Grinsen bewegt!

Vorkenntnisse

Es werden fortgeschrittene Trailtechniken benötigt – Sicherheit auf Trails bis S2 sollte kein Problem sein. Im besten Fall hast du bereits Erfahrungen mit dem Bunny Hop & sehr kleinen Sprüngen gesammelt – ist aber kein Muss. 

Ausdauer

Du solltest häufiger auf dem Bike sitzen. Obwohl uns der Lift oft zur Verfügung steht, werden wir öfter einige Passagen schieben und mehrmals fahren.

Bike

Wir empfehlen vollgefederte All-Mountain-, Enduro-, Downhill- & Freeride-Bikes für den Kurs ab 140mm Federweg aufwärts.

 

Kann ich den Bikepark 1 Kurs ohne Vorwissen belegen?

Jaein, solltest du die Inhalte aus dem Advanced Kurs sicher beherrschen, bist du auch ohne vorangegangenen Kurs im Bikepark 1 Kurs willkommen. Wer bereits Bikepark-Besuche gemacht hat, tut sich erfahrungsgemäß etwas leichter. Ist aber kein Muss – wir machen auch gern den Erstbesuch gemeinsam mit euch.

 

Ich kann mich zwischen zwei Leveln nicht entscheiden.

Unser Kurskonzept baut jeweils auf den vorherigen Kursen auf. Gewisse Grundlagen setzen wir in den Kursen voraus – diese werden aber teilweise auch wiederholt.Wenn ihr euch zwischen 2 Leveln nicht entscheiden könnt, empfehlen wir das untere Level zum Einstieg zu nutzen. Unsere Trainer werden dafür sorgen, dass euch nicht langweilig wird.

 

Wie viele Mindestteilnehmer gibt es?

Der Kurs findet bereits ab 3 Teilnehmern statt.

 

Wie viele Teilnehmer sind maximal im Kurs?

Wir sind überzeugt, dass man in Kleingruppe die besten Lernerfolge macht, deshalb arbeiten wir in Kleingruppen von maximal 6 Teilnehmern pro Guide.

 

Was passiert bei schlechtem Wetter?

Ein bisschen Regen hält uns beim Outdoorsport nicht auf. Sollte es eine Unwetterwarnung geben, wird der Kurs abgesagt. Die Teilnehmer erhalten einen Gutschein und können flexibel einen neuen Termin suchen.

 

Ab / Bis welchen Alter kann ich bei Kursen teilnehmen?

Jugendliche ab 10/12 Jahren können an den Kursen teilnehmen. Wir freuen uns, wenn sie in Begleitung eines Erwachsenen kommen. Kinder-Eltern und Familienkurse können wir gerne im Rahmen eines Privatkurses durchführen.

Das Durchschnittsalter der Teilnehmer beträgt 25 – 60 Jahre. Auch erfahrenere Biker sind in unseren Kursen herzlich willkommen.

 

Ist ein Helm Pflicht?

Ja! Ohne Helm können wir euch leider an unseren Kursen teilnehmen lassen. Es reichen normale Fahrradhelme (ja, auch vom Discounter). Besseren & optimalen Schutz bieten hochwertige MTB Helme mit Verstellrädchen im Nackenbereich.

In Bikepark Kursen könnt ihr auch mit normalen Helmen teilnehmen. Wir empfehlen euch jedoch besser einen Vollvisir bzw. Fullface Helm.

 

Brauche ich weitere Schutzausrüstung?

Langfingerhandschuhe, Knie- & Ellbogenschoner, Rückenprotektor können wir ausdrücklich empfehlen. 

 

Bin ich über euch unfallversichert?

Nein leider nicht. Wir bitten euch selbst eine Unfallversicherung abzuschließen.

 

Gibt es eine Mittagspause? Kehren wir ein?

Jaein. Wir haben leider nicht an jedem Kursort die Möglichkeit für eine kleine Pause einzukehren. Wir empfehlen euch deshalb Riegel, Butterbrot und Getränke mitzubringen. Bis zu 30 min. Pause sind Bestandteil jeden Kurses.

 

Kann der Trainer meine Wünsche berücksichtigen?

Selbstverständlich richten wir unser Tagesprogramm gerne nach den Wünschen der Teilnehmer aus. In jedem Kurs ist Reserve-Zeit für Wünsche eingeplant.
Wenn ihr ganz spezifische Themen habt, die euch interessieren oder ihr intensiv an einem Themengebiet (z.B. Kurven fahren ) arbeiten wollt, empfehlen wir euch den Privat Kurs.

 

Welche Pedalen sind für den Kurs am sinnvollsten?

Im Bikepark & bei Sprungkursen empfehlen wir euch Plattform / Flatpedalen.

 

Welche Kleidung ist die Richtige?

(Engere, muss nicht hauteng) Sportbekleidung oder Radbekleidung. Jeans können wir aufgrund der schlechten Beweglichkeit und langsamen Trockeneigenschaften nicht empfehlen.

Eine dünne Wind- bzw. Regenjacke hilft bei wechselndem Wetter.

Schuhe sollten Sportschuhe / Wanderschuhe mit fester Sohle sein. Optimal sind natürlich Fahrradschuhe. Wir empfehlen hier Five.Ten (5.10), Shimano oder Specialized.

 

Was sollte sonst noch mitgebracht werden?

Ein Ersatzschlauch für einen Plattfuß gehört an jedes Rad oder in jedem Rucksack. Der Guide hat zwar Ersatz dabei – für den Fall der Fälle ist ein Schlauch mehr aber nie verkehrt.

In Kursen im Frühjahr, Herbst und Winter ist Radbeleuchtung je nach Kursbeginn sinnvoll.